Die Schwester der Königin

Die Schwester der Königin

(Originaltitel: The Other Boleyn Girl)

König Henry VIII (Eric Bana) soll im Hause Boleyn erscheinen, um seine Anerkennung für die Arbeit des Familienoberhauptes Thomas (Mark Rylance) zu zeigen. Da seine Frau Katharina von Aragon (Ana Torent) das gemeinsame Kind tot zur Welt brachte, ist dem König eine Veränderung und Vergnügen wichtig. Thomas macht seine beiden bildschönen Töchter Anne (Natalie Portman) und die frischverheiratete Mary (Scarlett Johansson) darauf aufmerksam, dass es keinen besseren Zeitpunkt gäbe Mätresse des Königs zu werden und somit den Einfluss der Familie Boleyn zu erweitern.
Die ledige Anne bezirzt den König, doch ihretwegen verletzt sich seine Majestät beim Jagen und er wendet sich ihrer Schwester Mary zu und holt sie an den Hof.
Als Mary schwanger wird, soll Anne aus Frankreich an den Hof kommen, um Henry die Zeit zu vertreiben und ihn ständig an Mary zu erinnern. Doch Anne denkt nicht daran Lückenbüsserin zu spielen und tüftelt einen eiskalten Plan aus. Sie will nicht mit Henry das Bett teilen, solange dieser noch mit Katharina verheiratet ist oder er ihrer Schwester die geringste Aufmerksamkeit schenkt.

Henry riskiert alles für die schöne Anne, schickt Mary und ihren gemeinsamen Sohn weg, bricht mit der katholischen Kirche um Anne zur Frau zu nehmen. Doch Anne spielt mit dem Feuer, denn nun muss sie dem König einen Sohn gebären, um den Verlust seines anderen Sohnes wettzumachen.
Aber auch vor Intrigen am Hofe muss sich Anne in acht nehmen, denn wegen einer intriganten Lüge soll sie ihr Leben lassen…

Die Redaktion von www.kino.de bezeichnete den Film Die Schwester der Königin als eine «opulente Historientragödie». Susanne Ostwald schrieb in der Neuen Zürcher Zeitung vom 6. März 2008, der Film nehme sich «gewisse künstlerische Freiheiten mit der historischen Wahrheit» heraus, er biete jedoch «einen durchaus reizvollen Ansatz zu einer bekannten Geschichte». Kinomagazin empfhielt ihnen das Historiendrama Die Schwester der Köngigin aus dem 16. Jahrhundert. Der Film dauert 115 Minuten und die Originalsprache ist Englisch. Regie führte Justin Chadwick.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Powered by WordPress